7. Januar 2019

Alternativen zum Studium

Oft stellt man sich nach dem Abi die Frage, wie es nun weitergehen soll. Meistens hat man keine Lust sich über diesen Zeitpunkt Gedanken zu machen. Die Abiprüfungen sind sowie schon anstrengend genug und Zeit bleibt ja sowieso nicht, sich mit dieser Thematik intensiv auseinanderzusetzen. Was dann folgt, ist, dass die meisten Abiturienten ein Studium aufnehmen, egal ob ihnen der Studiengang liegt oder nicht. Schließlich will man nach dem Abi nicht auf der Straße landen.

Doch kann es ein großer Fehler sein, der Masse zu folgen. Ein Studium ist zwar die beste Möglichkeit sich viele Türen zu öffnen, allerdings heißt das nicht, dass ein Studium auch für jeden geeignet ist. Vergessen darf man ja auch nicht, dass ein Studium sehr viele theoretische Anteile hat. Diejenigen, die Praxis über Theorie vorziehen, werden sich in einem Studium verloren vorkommen.

Die gute Nachricht ist, dass es für jeden Abiturienten die richtige Lösung gibt.

Die Ausbildung

Foto: Bildarchiv ARKM/Fotolia

Auch wenn man es auf den ersten Anhieb nicht glauben mag, Unternehmen reißen sich förmlich um Abiturienten als Auszubildende. Abhängig, in welcher Branche man arbeiten möchte, sind die Chancen recht gut, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Wenn man die Ausbildung nach zwei oder drei Jahren beendet hat, so kann man danach immer noch ein Studium machen.
Diejenigen, die vor dem Studium eine Ausbildung gemacht haben, sind in der Regel auch sehr erfolgreich.

Freiwilliges Soziales Jahr

Das Freiwillige Soziale Jahr dauert in der Regel 12 Monate. Während dieser Zeit bekommt man ein kleines Taschengeld, wo auch die Unterkunft zur Verfügung gestellt werden kann. Man sollte sich aber bewusst sein, dass man in einer gemeinwohlorientierten Einrichtung arbeiten muss. Sofern einem aber Umweltthemen liegen, so ist das Freiwillige Ökologische Jahr die richtige Alternative.

Praktikum

Ist die Abizeitung geschrieben und das Abizeugnis abgeholt, so kann man anschließend auch ein Praktikum machen. Ein Praktikum kann sechs bis zwölf Monate dauern. Während dieser Zeit hat man die Möglichkeit seine Stärken herauszufinden. Manche Unternehmen übernehmen die Praktikanten auch, nachdem diese sich eingearbeitet haben. Ansonsten kann man nach dem Praktikum ein Studium aufnehmen.
Wie man also sehen kann, gibt es mehrere Möglichkeiten, sich nach dem Abi sinnvoll die Zeit zu vertreiben. Keine dieser Wege ist als Zeitverschwendung anzusehen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen